Stottertherapie für Jugendliche und Erwachsene

Jugendliche und Erwachsene (ab 13 Jahren)

Für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene bieten wir zwei Modelle an. Eine hybride Therapie mit Präsenzsitzungen vor Ort und online in der Nachsorge. Und ein reines Online-Therapiemodell, das von zu Hause aus durchgeführt werden kann. Inhaltlich unterscheiden sich die Formen nicht.


Vor, während und nach der Kasseler Stottertherapie

Benjamin Gehne ca. 10 Jahre später

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Therapie-Bausteine

Mit diesen Bausteinen arbeiten wir in unserer Jugendlichen und Erwachsenen-Therapie (Präsenztherapie und Online-Therapie unterscheiden sich dabei nicht):

Die Kasseler Stottertherapie baut auf dem Sprechstrukturierungsnsatz auf.

Weiches Sprechen:

Unsere Therapie basiert auf dem Sprechrestrukturierungsansatz (ehemals Fluency-Shaping genannt). Sie erlernen ein neues Sprechmuster, das ihnen ermöglicht, Ihr Sprechen zu kontrollieren und so bewusst flüssiger zu sprechen. Dieses Sprechmuster besteht aus weichen Stimmeinsätzen und Bindungen zwischen Silben und Wörtern. Außerdem lernen Sie, Ihr Sprechtempo, Pausen, die Verständlichkeit und die Lautstärke bewusst einzusetzen.

Moderne Stottertherapie mit Sprechübungen und Videoanalysen

Sprechübungen und Videoanalysen

In der Therapie machen wir viele Sprechübungen und -spiele. Wissen wird abwechslungsreich vermittelt. Wir nutzen Ton- und Videoanalysen zur Unterstützung. Aber auch Wahrnehmungsübungen, Entspannungstraining oder Atemübungen werden mit einbezogen.

Einsatz modernster Software. Mit der webbasierten Software Flunatic können Sie jederzeit überall online Ihre Sprachübungen durchführen.

Biofeedbackmethode:

Um das weiche Sprechen zu erlernen und in einer späteren Therapiephase grundlegend zu trainieren, arbeiten wir mit Flunatic. Das ist eine webbasierte Übungssoftware, die die Stimme als Kurve darstellt und Ihnen so eine visuelle Rückmeldung über den weichen Stimmeinsatz und andere Faktoren des Sprechens gibt.

Abbau von Vermeidungsverhalten – In-Vivo-Training:

Zentrales Ziel ist bei uns, dass Sie sich wieder allen Kommunikationssituationen stellen können – ohne Angst oder Kontrollverlust. Wir beginnen bereits in der Intensivphase mit ersten Übungen, um das weiche flüssigere Sprechen in unterschiedlichen Sprechsituationen auszuprobieren. Wir telefonieren, üben Vorträge, stellen Fragen in Geschäften oder diskutieren angeregt. Diese so genannte „Transferarbeit“ begleitet Sie über die gesamte Therapiezeit.

Gruppenarbeit – Erfahrungsaustausch:

Wir haben uns bewusst entschieden, die Therapie in der Gruppe durchzuführen, da so der wertvolle Austausch für Sie mit anderen Betroffenen ermöglicht wird. Gemeinsam lernt es sich am besten. Die entstehende Gruppendynamik hilft dabei, gemeinsam am Ball zu bleiben.

Einbezug der Angehörigen:

Ihr persönliches Umfeld in die Therapie einzubinden, ist uns sehr wichtig. Familienmitglieder haben die Möglichkeit am Ende des Intensivkurses an einem Angehörigenseminar teilzunehmen. Im Rahmen der Therapie beginnen Sie bereits Angehörige und Freunde telefonisch über Ihre Therapiefortschritte zu informieren. Insbesondere bei Jugendlichen ist natürlich die Arbeit auch mit den Eltern wichtig.

Die hybride Therapie – Präsenztherapie vor Ort und Online-Nachsorge:

Stottertherapie mit einem 13-tägigen Intensivkurs vor Ort starten.

Therapie Start

Die Therapie startet mit einem 13-tägigen Intensivkurs vor Ort. In dieser Zeit arbeiten wir mit Ihnen ganztägig von früh bis spät, auch am Wochenende. Ausreichend Pausen sind natürlich eingeplant. Der Intensivkurs findet als Gruppentherapie mit ca. 8 Betroffenen statt. Sie werden von 3 Therapeuten und Praktikanten betreut. Verpflegung und Unterkunft müssen Sie selbst tragen (siehe Selbstbeteiligung). Sie sind im Einzelzimmer untergebracht (siehe Unser Haus).

Therapie Auffrischung

Ca. 1 Monat nach dem Intensivkurs findet vor Ort die erste 3-tägige Auffrischung in Form der Nachbereitungstage statt. 9 Monate später kommen Sie zu den weiteren 3-tägigen Abschlusstagen, die auch das Ende der Therapie darstellen.

Stottertherapie Nachsorge durch 3-tägige Auffrischungskurse
Ihre Therapie besteht aus 18 Therapiesitzungen.

Zwischen der Therapie vor Ort

Zwischen diesen Präsenzzeiten vor Ort erhalten Sie teletherapeutische Begleitung. In 18 Online-Sitzungen (einzeln und in der Gruppe, je 1,5 Stunden, ca. alle 2-3 Wochen) werden Fragen besprochen, konkrete Übungen durchgeführt und Erfahrungen ausgetauscht. So erarbeiten wir mit Ihnen gezielt die nächsten Schritte für Ihren Alltag. Nach ca. 10-12 Monaten ist die Therapie abgeschlossen.

Stottertherapie in Präsenz

Die Vorteile der Präsenztherapie

  • Persönlicher Kontakt mit Therapeuten und Gruppenmitgliedern auch außerhalb der Sitzungen
  • Abstand zum Alltag und konzentriertes Eintauchen in die Therapie
  • Motivationssteigerung durch gruppendynamische Effekte

Termine – Kurse Jugendliche und Erwachsene (ab 13 Jahre)

04.03.2024

16.03.2024

Anreisetag:

04.03.2024

Nachbereitungstage:

25.04.2024
27.04.2024

Abschlusstage:

25.03.2024

06.04.2024

Anreisetag:

25.03.2024

Nachbereitungstage:

09.05.2024
11.05.2024

Abschlusstage:

01.04.2024

13.04.2024

Anreisetag:

01.04.2024

Nachbereitungstage:

09.05.2024
11.05.2024

Abschlusstage:

13.05.2024

25.05.2024

Anreisetag:

13.05.2024

Nachbereitungstage:

27.06.2024
29.06.2024

Abschlusstage:

Diagnostik- und Informationstage

28.02.2024
Online-Termin
15.03.2024
Online-Termin
10.04.2024
Online-Termin
26.04.2024
Online-Termin

Erfahrungsberichte

Wir hatten einen Therapeuten, der selbst betroffen war. Dieses tiefe Verständnis einerseits und andererseits einen Weg aufgezeigt zu bekommen, wie es funktioniert, das hat mir extrem geholfen.

Mark S.

Ich werde nie den Unterschied vergessen zwischen dem Tag an dem ich etwas nervös dort angekommen bin und dem unfassbarer Moment der Zuversicht nach dem Intensivkurs mit der Gewissheit, dass ich einen Weg gefunden habe mein Stotterproblem in den Griff zu bekommen.

Felix K.

Ich wusste nicht so richtig, was auf mich zukommt, aber ich bin heilfroh, dass ich es durchgezogen habe.

Alexander S.

Wenn Du mit anderen Tag und Nacht so eng zusammen bist wie im Intensivkurs, dann ergeben sich automatisch Freundschaften und außerdem bin ich auch mein Stottern los geworden.

Kaja S.

Auch wenn es wirklich anstrengend war, war es die Mühe wert. Ich kann mein Stottern jetzt viel besser kontrollieren und am Leben teilhaben wie jeder andere auch.

Alexandra W.

Die Gruppendynamik im Präsenzkurs war für mich eine tolle Erfahrung. Wir sind unglaublich zusammengewachsen und Freunde geworden, mit einigen treffe ich mich heute noch – drei Jahre später.

Birgit A.

Der Intensivkurs war wirklich intensiv und man merkt sofort, dass da ein bewährtes Konzept dahinter steht, das funktioniert. Ich habe noch nie zuvor in meinem Leben so schnell so große Fortschritte gemacht.

Michael S.